Abend am See

Startseite :: Gedichte :: Gedanken :: Nicht von mir :: Sie :: Archiv :: Gästebuch

Vom Willen eines Sandkorns

Wie das Korn in einer Sanduhr,
tausendmal gesickert durch die Enge,
angehäuft wie Millionen andere,
um erneut zu treiben
im unendlichen Strom der Zeit.
Widerstrebend sammel ich an Macht und Masse,
um jene zu halten die nach mir kommen.
So will ich das Korn sein,
dass die Enge sprengt
und den Sand frei in die Welt streut.
Frei sollen sie alle sein,
getragen vom eigenen Willen,
ohne Richtung,
ohne Zwang.
Zu sein was sie sind.

16.5.08 00:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. Gratis bloggen bei
myblog.de