Abend am See

Startseite :: Gedichte :: Gedanken :: Nicht von mir :: Sie :: Archiv :: Gästebuch

Leben ist nicht - Tod - ist Leben

3.7.08 23:59


Selbst der Kühnste verliert im Kampf gegen sich selbst den Mut.
18.5.08 14:08


Vom Willen eines Sandkorns

Wie das Korn in einer Sanduhr,
tausendmal gesickert durch die Enge,
angehäuft wie Millionen andere,
um erneut zu treiben
im unendlichen Strom der Zeit.
Widerstrebend sammel ich an Macht und Masse,
um jene zu halten die nach mir kommen.
So will ich das Korn sein,
dass die Enge sprengt
und den Sand frei in die Welt streut.
Frei sollen sie alle sein,
getragen vom eigenen Willen,
ohne Richtung,
ohne Zwang.
Zu sein was sie sind.

16.5.08 00:37


Warst du einmal, wirst du zweimal sein.
16.5.08 00:04


Wenn du mich zähmst,
dann bauchen wir einander.
Für mich bist du
auf der ganzen Welt einzigartig.
Für dich werde ich
auf der ganzen Welt einzigartig sein.
Saint-Exupery
 
image
 
 
Zwei Seelen mit nur einem Gedanken,
zwei Herzen,
die wie eines schlagen.
E.F.J von Munch-Bellinghausen

image
 
 
Ich halte deine Hand,
egal wie tief wir auch fallen mögen,
wenn wir fallen,
dann gemeinsam.
 
 
Ich bin bei dir,
auch wenn du mich nicht siehst,
denn Liebe kann man nicht sehen.
Aber spüren.

29.4.08 23:36


[Lyric] Nargaroth - Wenn Regen Liebt


Einst rannte ich durch wilde Flur
Bekleidet mit mei'm Herzen nur.
Doch es bot mir keinen Schutz,
zerrissen war's durch menschlich' Schmutz.

Ich rannte Wege unbekannt.
Ich schrie die Tränen tief ins Land.
Verfluchte der mir's Leb'm geschenkt
und fragt wer mein Geschicke lenkt.

Die eigenen Geschicke sind gelöst,
aus der Macht der eigenen Hand.
Doch wer zeichnete dann die Pfade,
die mir nahmen den Verstand.

Der Regen fiel auf meine Haut,
tränengleich - es war mir so vertraut.
Ich breitete die Arme aus,
und schrie meinen Schmerz hinaus...

So genoß ich seine Tränen
Die da fiel'n auf meine Haut.
So kühlte er auch meine Lider,
unser beider Schreien wurde laut.

Ich legte mich ins feuchte Gras
und sang was ich aus den Wolken las.
Und ich Verstand die Zeilen, die der Dichter schrieb:
Das Regentropfen Tränen sind, die da fallen, wenn Regen liebt.
17.3.08 23:37




.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. Gratis bloggen bei
myblog.de